Via Alpina @ Langstreckenlaufen.de
Via Alpina: Vor der Blümlisalp-Hütte oberhalb Kandersteg
  Unser Lauf über die Via Alpina vom 18. bis 29. Juli 2016  
  Im Juli 2016 wurde mit unserem Lauf über die Via Alpina von Sargans/Mels nach Montreux durch die Schweiz ein lange erträumter und gut vorbereiteter Plan verwirklicht. An zehn Tagen (plus zwei Regen- bzw. Ruhetage) liefen, stiegen und wanderten Regina und ich zusammengerechnet rund 340 Kilometer durch eine grandiose Landschaft, überquerten ein Dutzend Passübergänge und erlebten viele unvergessliche Momente. Die Via Alpina kommt aus dem Rätikon nach Liechtenstein, verläuft durch das Rheintal und führt ins Weisstannental. Wir reisen am Sonntag an und verbringen eine Nacht auf dem Campingplatz Triesen. Durch unser bewährtes Konzept der Etappenteilung können wir mit minimalem Gepäck auf Tour gehen - ein großer Vorteil auf schmalen Wegen im alpinen Gelände. Statt in teuren Hotelzimmern werden wir im Zelt übernachten, wobei wir auf Glück mit dem Wetter hoffen.  
 
Erster Tag: Von Mels nach Elm   35 km, 2.450 m Aufstiege
 
  Bei bestem Hochsommerwetter starte ich im Dorfzentrum von Mels. Regina fährt hinauf nach Weisstannen, meinem heutigen Tagesziel. Ich überquere die Seez und beginne den ersten Anstieg; mein Blick geht zurück über Mels und die Rheinebene bis zum Rätikon, der Grenze zu Österreich.
(Bild oben)
Schattige Wege erleichtern den Aufstieg an der steilen Flanke des Weisstannentals hoch über dem Talboden. (Bild unten links)
Dann senkt sich die Route zur Straße (Bild unten rechts) und führt entlang der Seez durch Almen und Wäldchen zum Dorf Weisstannen, wo ich das von Regina abgestellte Auto finde.
 
  Inzwischen ist Regina schon unterwegs auf ihrem Weg hinauf zum Foopass. Sie hat die deutlich längere Strecke vor sich, und der Wegweiser mit der Angabe einer Wanderzeit von acht Stunden bis zum Tagesziel Elm flößt Respekt ein. An der Alm Vorsiez (Bild unten) endet die Fahrstraße und der eigentliche Aufstieg zur Passhöhe beginnt. Im Hintergrund zeugen Schneereste auf dem Ruchen (2611m) von der Kaltfront der vorigen Woche. Ich fahre hinab nach Sargans, am Walensee entlang und nach Süden ins Glarner Land, das Sernftal hinauf nach Elm.  

Blick über Elm und das obere Sernftal zum Hausstock (3158m)
  Nach vier Stunden Aufstieg ist Regina am Foopass auf 2223 Meter, der auch die Grenze zum Kanton Glarus markiert. Nun beginnt ein langer Abstieg, zunächst über Almweiden, später auch durch Wald, der direkt zum idyllischen Zeltplatz Wisli oberhalb von Elm führt. In einem Wäldchen bauen wir unsere Zelte auf und bereiten unser Abendessen. Eine winzige Hütte mit WC und Waschtrog bietet eine sanitäre Grundversorgung, auch eine Feuerstelle ist vorhanden. Uns erwartet eine sehr ruhige, erholsame Nacht, begleitet nur vom Rauschen des Bachs.  
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6/7 Tag 8 Tag 9 Tag 10 Weiter: Von Elm zum Klausenpass   ->